"Einfach sprachlos"

Ausverkauftes Jubiläumskonzert des Frauenchores Fine Art e.V. Begeistert Fans und Mitwirkende gleichermassen - 800 Konzertbesucher staunen über die Vielseitigkeit der Sängerinnen

kleider resize

Büren - Vor rund 400 Musikfans zu singen, war der insgeheime Traum der Frauen. Dass allerdings 800 Menschen in die Bürener Stadthalle strömten und gern noch mehr gekommen wären, um gemeinsam mit dem Frauenchor Fine Art e.V. seinen großen Tag zu feiern, ist für die 30 Sängerinnen auch noch Tage nach dem Jubiläumskonzert unglaublich. "Wir sind sprachlos und stolz zugleich und müssen die Eindrücke jetzt selbst erstmal verarbeiten", strahlt die erste Vorsitzende des Vereins, Claudia Peveling. Gemeinsam mit ihren Mitsängerinnen hatte sie das Konzert zum 10. Geburtstag des Frauenchores seit Monaten bis ins Detail geplant und vorbereitet. Das Publikum dankte es den Mitwirkenden mit tosenden Beifallsstürmen und Standing Ovations.

Einmal alles anders machen. Anders als man die Stadthalle und den Chor bisher kennt, so war das Ziel, das sich die Frauen im vergangenen Jahr gesteckt hatten. Dass sie dieses gemeinsam mit den Licht- und Tontechnikern Peter Janssens und Gregor Lemm aus Büren nicht nur erreicht, sondern eindeutig übertroffen hatten, zeigen die Rückmeldungen der zahlreichen Konzertbesucher. „Ein Augen- und Ohrenschmaus auf höchstem Niveau“, „ganz großes Kino“, so die einhellige Meinung.
„Ich wünsche mir, dass sie weiter singen – noch viele Jahre. Für sich, für mich und für uns alle in Büren“, so der Wunsch des Bürener Bürgermeisters Burkhard Schwuchow, der gemeinsam mit Landrat Manfred Müller gekommen war, um den Sängerinnen zu ihrem besonderen Jubiläum zu gratulieren.

Die vielen Lobeshymnen aber galten nicht nur den talentierten Frauen und ihrer Chorleiterin Melanie Howard-Friedland. Auch ihre Gäste, Pianist Christian Tölle sowie der Bürener Kinder- und Jugendchor und die Sänger von VocalArt aus Ottfingen im Sauerland – zwei befreundete Meisterchöre-, zeigten musikalische Höchstleistungen, zogen das Publikum in ihren Bann und machten den Abend so perfekt. Und das nicht nur mit ihren geübten Stimmen sondern auch mit humoristischen Einlagen und schauspielerischem Talent. Genau das bewiesen auch Dirk Arend und Dirk Hennecke, die Ehemänner zweier Sängerinnen, sowie Jens Friedland, Ehemann der Chorleiterin. Als „Mister Postman“, smarter Sunnyboy und verschmähter Macho begeisterten sie mit ihren Showeinlagen das Publikum.

In schwarzen Hosenanzügen und roten Poloshirts kennt man die „Fine Art-erinnen“. Dass die Frauen aber auch in Abendkleidern eine gute Figur machen, bewiesen sie im klassischen Teil dieses besonderen Konzertabends. Von den Sängern aus Ottfingen stilecht auf die Bühne geleitet, luden die Frauen gemeinsam mit Uwe Jarosch am Kontrabass mit leisen Klängen von Enyas bekanntem „Only Time“ und dem italienischen „Nella Fantasia“ zum Träumen ein, bevor sie sich anschließend gemeinsam mit den Männern in Giuseppe Verdis „Gefangenenchor“ verwandelten.

Wenn sich mehr als 90 kleine und große Sängerinnen und Sänger auf einer 32m²-Bühne zusammenfinden, dann wird es nicht nur stimmgewaltig, dann wird es bombastisch. Davon überzeugen konnten sich die Zuhörer beim bekannten „Adiemus“. Wenn auch eigentlich für den Werbespot einer amerikanischen Fluggesellschaft komponiert, schien dieser Auftritt doch eher für den Chorgesang in jeglicher Form zu werben. Nicole Niggemeyer und Hannah Stieren an der Querflöte sowie Niko Kleineberg an den Bongos glänzten darüber hinaus mit ihrem musikalischen Beitrag.

Bunt und schillernd, mit Regenponchos und Pailettenhüten, entführten die Kinder und Frauen das Publikum abschließend an den Broadway, tanzten und swingten zu „Singing in the rain“ und „Big Spender“. Musikalische Unterstützung erhielten sie dabei von Kathrin Hammerschmidt am Saxophon und Stefan Röseler an der Posaune.  Janine Seipel, Katharina Löer und Miriam Bunse schwangen gekonnt das Tanzbein.

Auf eine kleine Vorsetzung des tollen Konzertabends darf sich schon bald eine Konzertbesucherin oder ein Konzertbesucher freuen. Denn „als kleines Dankeschön haben wir unsere Gäste zu einem Jubiläumsquiz eingeladen“, erklärt die Vorsitzende, Claudia Peveling. „In den nächsten Wochen ermitteln wir den Gewinner, der sich dann in den eigenen vier Wänden oder auf der nächsten Geburtstagsparty über ein ganz persönliches Ständchen der Fine Art-Sängerinnen freuen darf“.